bild1
bild2

Chiropraktik


Therapieren mit den Händen – die wohl bekannteste und effektivste Maßnahme zur Lösung von Blockaden und zur Mobilisation des Körpers oder einzelner Extremitäten.

Ähnlich wie die Osteopathie birgt die Chiropraktik ein Repertoire kontrollierter Handgrifftechniken, mit der eine sanfte, ganzheitliche Behandlung möglich ist.
Mit gezielten Druckimpulsen sollen Fehlstellungen der Wirbelkörper korrigiert und die Gelenke wieder in ihre ursprüngliche, korrekte Beziehung zueinander gebracht werden, damit sich Schmerz verursachende fasciale Verklebungen und bewegungseinschränkende neuromuskuläre Blockaden lösen können.

Die chiropraktische Manipulation des Knochenapparats erzeugt häufig ein hörbares Knacksen, das durch das schnelle Eindringen von Luft in den Gelenkspalt entsteht. In der Regel wird es von einem wohltuendem, „befreiendem“ Gefühl begleitet.

Bei Problemen im Bewegungs- und Bandapparat oder Schmerzen der inneren Organe sind chiropraktische und/oder osteopathische Anwendungen vielfach die erste Wahl.
Präventiv eingesetzt, vermag die regelmäßige Wiederherstellung der funktionellen Statik ein störungsfreies Zusammenspiel aller Organe im Körper begünstigen und irreversible Haltungs-und Folgeschäden verhindern.

Zur Diagnostik dienen insbesondere Palpation, Röntgenbilder und Podoskop.



bild3